gruen für 3 - Bi Scholver Feld

Lärm / Lärmschutz

Die Erschließung weiterer Flächen zur Ansiedlung weiterer petrochemischer Produktionsanlagen wird durch die Deutsche BP AG am Standort Gelsenkirchen - Scholven geplant.

Die Erweiterungsflächen haben eine Fläche von ca. 80 ha, welche teilweise landschaftlich genutzt worden sind.

Zur Beurteilung der Durchführbarkeit wurde u. A. auch eine schalltechnische Voruntersuchung durch die Deutsche BP AG in Auftrag gegeben.

6 Messpunkte wurden ausgewählt. An einem Messpunkt wurde der Grenzwert überschritten. Die übrigen fünf Messpunkte waren nur knapp hierunter und werden somit als zumutbar bewertet. 


Als Messpunkte wurden ausgewählt:

IP 1 Kirchhellenstr. 182

IP 2 Hof Rohmann / Fünf-Häuser-Weg 20

IP 3 Auf der Kämpe 7

IP 4 Scholvener Str. 7

IP 6 Hof Schulte Hemming / Lüttinghofstr. 107

IP 7 Möllmannsweg 13

 

An jedem der 6 Messpunkte wurde an 3 Termine mitten in der Nacht gemessen. Die Daten geben somit nicht den realen Lärm durch andere Lärmquellen wieder ( Autobahn, Berufsverkehr...)

Somit kann diese Messung nicht als durchschnittlich betrachtet werden. Auch Störfälle und starke Fackeltätigkeit sind berücksichtigt ( Ruhr Oel --> Normalbetrieb!) B ei der zunehmenden Häufigkeit der Störfälle, worüber der Anwohner nicht informiert wird, sind die Werte keineswegs als durchschnittlich anzusehen und zu bewerten. Leider geht dieses nicht aus dem von der BP beauftragten Gutachten hervor.

Die Messungen zur Ermittlung des Beurteilungspegels wurden teilweise mittels "RICHTMIKROFON" erfasst. Somit sind die Messergebnisse nahezu frei von Straßengeräuschen. Warum diese enormen Werte nicht mit hinzugerechnet werden, geht aus dem Gutachten nicht hervor.

Es geht aus dem Gutachten hervor, dass es versucht wurde die Lärmentwicklung bzgl. der Erzeugerquelle herauszufiltern, welches jedoch eigentlich egal scheint, da das menschliche Ohr die Gesamtgeräuschkulisse wahrnimmt. Diese liegt höher als der einzeln ausgewiesesne Industrielärm.

Die Windrichtung bei den meisten Erhebungen ist der Süd / West - Wind! Hierfür wurde noch eine  ./. Korrektur für die Messpunkte eingerechnet, welche den dB reduziert. Ein möglicher Ostwind und ein Wegfall der Bergehalde Feldhauser Str. als "Lärmschutzwall" ist nicht berücksichtigt worden, auch nicht der zusätzlich aufkommende Straßenlärm durch eine erhöhte Anfahrtfrequenz der BP und den anliegenden Industriebetrieben (z.B. E.ON-Kraftwerk und Rigips) durch Straßenverlagerung des Bellendorfsweg!

Interessierte, welche das komplette "Lärmschutz"-Gutachten einsehen wollen, können sich gerne an uns wenden. Da dieses Gutachten 55 Seiten umfasst, ist es nicht möglich, dieses komplett einzustellen.