gruen für 3 - Bi Scholver Feld

Rückblick 2011


Am 07. Dezember erfolgte die Vorstellung des "Stadtteilparks Hassel im Fritz - Erler – Haus in Hassel. Ein Bestandteil dieser geplanten Maßnahme stellt bekanntermaßen die vorgesehene Kompensation des Flächenverlustes durch die Norderweiterung dar. Joachim Pabst hat die Veranstaltung besucht und diese Fragen gestellt


In der Sitzung des Stadtplanungsausschusses am 26.11.2011 stellte die grüne Stadtverordnete Irene Mihalic das Auskunftsrecht auf den Prüfstand. Nicht nur der  Stadtdirektor offenbart mit seinem Schweigelübde, dass die geplante Norderweiterung ein ambitioniertes  Vorhaben darstellt.
Lesen Sie
hier über das Schweigen des Stadtdirektors.

Ein renommierter Landschaftsplaner, der auch schon mit anderen Projekte in Gelsenkirchen befasst war, geht als Sieger eines Wettbewerbs für die Umgestaltung des Geländes der ehemaligen Kokerei Hassel hervor. Dies erscheint begrüßenswert. "gruen für 3" erläutert das große Rad, welches im Stadtteilpark Hassel gedreht werden soll: Lesen Sie hier weiter


Im Verlauf des Pressegespräches am 10. August 2011 haben wir berichtet, dass "gruen für 3 - BI Scholver Feld" mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucher (LANUV) Kontakt aufgenommen hatte. Mit der seinerzeit angekündigten Messung der Benzolbelastung im Gelsenkirchener Norden wurde Anfang dieser Woche begonnen. Gemeinsam mit Vertretern der Bezirksregierung, des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und einem Vertreter der Stadt Gelsenkirchen (Umweltamt) wurden drei Messpunkte nördlich des Standortes der BP/ Ruhr - Oel festgelegt. Zusätzlich haben die Behördenvertreter zwei Messpunkte in südlicher Richtung eingerichtet. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich über zwölf Monate.

Eine Vertreterin der Bezirksregierung machte deutlich, dass mit dieser Messung die Belastung von Wohnbebauung erfasst werden solle. Dieses Vorgehen entspreche den rechtlichen Vorgaben. Die gesundheitlichen Belange von Joggern, Radfahrern, Spaziergängern etc.erfahren dementsprechend keine Berücksichtigung.


Vertreter der regionalen Presse, von Radio - Emscher - Lippe und dem wdr - Studio Essen sind am 10. August der Einladung zu einem Pressegespräch auf der Wasserbung Lüttinghof gefolgt. Im Verlauf der Veranstaltung wurden die Themen Denkmalschutz, Benzolbelastung und Aspekte des Baurechts ausführlich dargestellt.

Lesen Sie im Pressespiegel nach



In NRW geht immer mehr Land verloren: Umweltminister Remmel beklagt zu hohen Flächenverbrauch. Lesen Sie  weiter


Russischer Staatskonzern Rosneft übernimmt Ruhr Oel zur Hälfte - Den vollständigen Pressebericht lesen Sie hier


Ostern war gestern - der Mai ist gekommen

die Bezirksvertretung - Nord und der Planungsausschuss haben in dieser Woche der Auslegung des Bebauungsplanes zugestimmt. Die wesentlichen Erkenntnisse sind derzeit:
  • die vorliegenden Eingaben behalten für das weitere Verfahren ihre Gültigkeit und werden bei der Auswertung durch die Verwaltung der Stadt Gelsenkirchen berücksichtigt
  • die neu erstellten Gutachten zu Lichtimmissionen und zum Denkmalschutz werden mit Beginn der Plan-Auslegung veröffentlicht. Hier ergeben sich möglicherweise weitere Ansätze für Einwendungen.
Auf der Vorstandssitzung am 10. Mai 2011 wurde u.a. beschlossen, in der letzten Juni-Woche eine weitere Info - Veranstaltung für interessierte Bürger in Polsum durchzuführen. In der nächsten Vorstandssitzung werden Anfang Juni Aktionen zur Mitgliederwerbung besprochen.

Die Eintragung in das Vereinsregister ist veranlasst. gruen für 3 bleibt konsequent am Ball.

 

Die Stadt Gelsenkirchen hatte für den 14.04.11 um 11.00 Uhr zu einem Pressegespräch eingeladen:

"Der Bebauungsplan Nr. 404 „Norderweiterung Chemiestandort Scholven – Teil Ost“ ist zur Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlich vom 10. Januar bis zum 11. Februar ausgelegt worden. Bei der Prüfung der Vielzahl von Bürgeranregungen durch die Verwaltung hat sich die Notwendigkeit einer Ergänzung bzw. Anpassung des Bebauungsplanes ergeben.

Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Veränderungen einzusehen und zu bewerten, wird der Plan in der Zeit von Ende Juni bis Ende Juli 2011 erneut offengelegt. Damit wird der Ratsbeschluss zum Bebauungsplan erst am 15. Dezember 2011 gefasst.

Welche Änderungen sich ergeben haben, werden Stadtdirektor Michael von der Mühlen, der Referatsleiter Stadtplanung und Bauordnung, Clemens Arens, sowie Ingenieure der Büros „Wolters Partner“ und „Planungsbüro Landschaft und Siedlung“ erläutern. Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen, ..."

Der Vorgang zeigt, dass bürgerschaftliches Engagement durchaus zu Bewegung in kommunaler Verwaltung führt. Die Initiativen der BI, eine von sachlichen Inhalten geprägte Diskussion in Gang zu setzen, hat sich demzufolge bewährt. Ein Erfolg, der den Verein "Gruen für 3 - BI - Scholver - Feld" optimistisch in die Zukunft blicken läßt.

Die Inhalte der PK ohne Kommentar in Stichworten:

  • Aktualisierung des Gefährdungsgutachten (Streichung von Chlorwasserstoff)

  • Prüfung Schloß Lüttinghoff - das Denkmal sei nicht von der Maßnahme betroffen

  • Lichtimmissionen: durch den TÜV wurde eine Stellungnahme erarbeitet: hier wurden letztendlich keine gesicherten Aussagen formuliert

  • Landschaftsbild: die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes wird auf der Scholvener Straße durch die Pflanzung von 40 Bäumen kompensiert

  • FFH - Gutachten: Die Vermeidung fester Brennstoffe wird angestrebt - die "Schornsteine" erhalten eine besondere Kennzeichnung


Am 12. April erfolgte die Gründung des Vereins "Gruen für 3 - BI Scholver - Feld - e.V. Weitere Informationen erhalten Sie hier.